Von sozialer Distanz und sozialen Medien – 19.3., der Quarantäne 4. Tag

Soziale Distanz? Von wegen… Seit Covid-19 mich in den eigenen vier Wänden hält, stellte ich 8 Lehrveranstaltungen auf e-learning um, maile und chatte ich gefühlt permanent mit meinen Student_innen und Kolleg_innen, habe mein skype reaktiviert, über icq diskutiert (also darüber, dass es das auch mal gab) und mit dem Designer und Photographen meiner Website, dem großartigen Andreas Ursprunger (www.seitenstricker.at, www.photoworks.at) die Arbeit an meiner neuen Website vorangetrieben. Und wie es dieser, mein Webdesigner so will, betätige ich mich seit heute also auch sozial. Blogge ich also und facebooke ich also und instagrame ich also. Blogge wie blöd, facebooke bis zum Gesichtsverlust, instragrame ich griesgrämig. Und freute mich trotzdem sehr, wenn Ihr mir folgtet (auf facebook, auf instagram, auf meinen Blog). Freute mich wenn Ihr meine Texte leset, meine Bücher kauftet und meine Lesungen besuchtet. Und freute mich umso mehr, wenn ich den Konjunktiv ersetzen könnte. Also wenn ich wieder öffentlich lesen dürfte. Aber bis dahin: Igeln wir uns ein, freuen wir uns, dass wie gesund sind, aktualisieren wir unsere facebook-Seiten und instagram-feeds und werden wir modern. Trotz archaisch wirkendem pluralis majestatis.

Das könnte Sie auch interessieren…

Mein neuester Text ist da! Und mit ihm ich, heute am 26.6.2020.

Mein neuester Text ist da! Und mit ihm ich, heute am 26.6.2020.

Kein Bock auf Blog? So etwas in der Art. Aber auch wenig erlebt (lange Zeit) und noch mehr zu tun (bis heute eigentlich). Aber nun ist der Sommer da und der Stress weniger und die Freude groß: Weil ich durfte für die wunderbare Tiroler Zeitschrift "Quart" einen...

Vom Vorschreiben und Nachlesen – 14.4., der Quarantäne 30. Tag

Vom Vorschreiben und Nachlesen – 14.4., der Quarantäne 30. Tag

Gut, dass mit dem Nachlesen ist quasi mein poetisches Wiesel. Weil lesen ja, nachlesen nein (außer, dass man immer nur nachliest, was andere vorgeschrieben haben). Lese Albrecht Selges tollen Beethovn-Roman. Ja, ohne e. Lese Ernst Moldens witzige Asterix-Iwadrogung....

Zu viel Arbeit, zu wenig Poesie – 26.3., der Quarantäne 11. Tag

Zu viel Arbeit, zu wenig Poesie – 26.3., der Quarantäne 11. Tag

Da sitzt man daheim und daheim und arbeitet eigentlich nur: E-learning für Bratislava und e-learning für Wien, d.h. E-Mail-Schreiben, Aufgaben überlegen, Aufgaben korrigieren und dazwischen die absurden bürokratischen Bedürfnisse der Universitäten befriedigen, die...

0 Kommentare