termine

14.12.2012 | blaugelbezwettl | Lesung

blaugelbezwettl
Propstei 1
3910 Zwettl

14.12., 19.00 Uhr

Mehr Infos finden Sie: hier

 

19.6.2012 | Café Rosa | Torsch(l)usspanik

Am 19.6.2012 beweisen Mieze Medusa, Markus Köhle und Peter Clar unter dem Motto: Torsch(l)usspanik. Literarische Kommentare zur EM, dass Fußball-EM und Literatur nicht unbedingt einen Widerspruch darstellen müssen. Positiver Nebeneffekt ist die Bespielung des sympathischen, notwendigen und unterstützenswerten Café Rosa. Also gibt es, neben der Tatsache einen netten Abend mit netten Leuten zu verbringen, zumindest drei Gründe zu kommen: Literatur, EM und Solidarität.
 
Wann und wo?
 
Café Rosa
Währingerstrasse 18a
1090  Wien

19.6.2012, 19.00 Uhr

Im Anschluss: Live-Übertragung der EM.
 

12.5.2012 | Arkadenhof der Universität Wien | red light slam

DIE VERANSTALTUNG FINDET BEI JEDEM WETTER STATT!
BEI REGEN FLÜCHTEN WIR UNS UNTER DIE ARKADEN.

red light slam
Second. Univie. Slam. Poetrie
12.5.2012
14:00 - 18:00 Uhr


In Kooperation mit und moderiert von Mieze Medusa und Markus Köhle findet im Rahmen der Lehrveranstaltung "Seitenweise Sex. Repräsentationen und Konstruktionen des Sex in der Literatur" der zweite Poetryslam im Arkadenhof der Universität Wien statt. Bekannte SlammerInnen sind ebenso aufgerufen mitzumachen wie frische AutorInnen, die sich in dieser modernen Form des "Dichterwettstreits" versuchen wollen. Mit dabei ist u.a. auch der "Titelverteidiger" Mario Tomic. Es gilt aber wie immer: Jeder ist willkommen, ob als AutorIn oder ZuhörerIn!

Veranstalter: Anna Babka und Peter Clar & StudentInnen in Kooperation mit der Österreichischen Gesellschaft für Literatur und Ide(e)ntitäten. Verein für Kunst und Kultur

Veranstaltungsort: Arkadenhof der Universität Wien

Für die freundliche Unterstützung danken wir:
Universität Wien / Institut für Germanistik, IG Germanistik, ÖH Uni Wien und ÖH

Mehr Infos finden Sie: hier

 

8.5.2012 | Amtshaus Wien Neubau | "Mohn und Gedächtnis"

Mitwirkende:
Cello: Hannah Schwegler
Lesung und Wissenschaftliche Begleitung: Anna Babka/Peter Clar

Die Frage, wie man nach der Barbarei des Holocaust weiterhin Gedichte schreiben oder sich überhaupt der Hervorbringung von Kunst widmen könne, hat auch zwei herausragende KünstlerInnen der Nachkriegszeit beschäftigt, Paul Celan und seine Kollegin und Freundin Ingeborg Bachmann. Beide sind mit kritischen Texten im Rückbezug auf Nationalsozialismus und Totalitarismus hervorgetreten. Der kürzlich veröffentlichte Briefwechsel zwischen Bachmann und Celan gibt einen sehr persönlichen Einblick in deren Beziehung, in Befindlichkeiten, die aus der unterschiedlichen Betroffenheit der beiden im Hinblick auf die historischen Begebenheiten hervorgehen. Indem wir Stellen aus dem Briefwechsel aber auch Gedichte aus dem Oeuvre der beiden zu Wort kommen lassen, durchdrungen von Stücken mit Cello, wollen wir sowohl der Schönheit der Sprache, der Musik wie auch der Erinnerung an den 8. Mai Raum geben und so eine andere Art des Gedenkens gestalten: Mohn und Gedächtnis eben oder: „Erreichbar, nah und unverloren blieb inmitten der Verluste dies eine: die Sprache“ (Paul Celan).

Dienstag, 8. Mai, 18:00 Uhr
Festsaal des Amtshauses Wien Neubau
Hermanngasse 24-26
1070 Wien

 
Weitere Beiträge...